Startseite » Apotheken Preisvergleich: Lopacut 2mg Filmtabletten

Lopacut 2mg Filmtabletten 10 Stück günstig kaufen
ab 1,30 € Einzelpreis

Lopacut 2mg Filmtabletten Blanco Pharma GmbH
Bild nicht verbindlich
Anbieter / Hersteller:

Blanco Pharma GmbH

www.blanco-pharma.de


0 Kundenbewertungen

Menge: 10 Stück


PZN: 3031544 (rezeptfrei)

Inhalt: Filmtabletten


Ersparnis* 48%
Angebote von 1,30 € bis 2,49 €
Günstigstes Angebot mit Versand:
Einzelpreis: 1,58 €
Versandkosten: 1,98 €
Versandkostenfrei ab: 70,00 €
Gesamtpreis: 3,56 €

Lopacut 2mg Filmtabletten: Das Arzneimittel enthält Loperamidhydrochlorid. Es gehört zu der Arzneimittelgruppe, die als Durchfallmittel bekannt sind. Es wir angewendet: Zur Linderung akuter Symptome bei kurzem Durchfall (akutem Durchfall) bei Erwachsenen und Jugendlichen über 12 Jahren. Das Arzneimittel festigt den Stuhl und schränkt die Stuhlhäufigkeit ein. ... (mehr siehe: "Produktinformationen")

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Lopacut 2mg Filmtabletten

Inhaltsstoffe

  • Wirkstoff (pro Stück)
  • 2 mg Loperamid hydrochlorid
  • 1.86 mg Loperamid
  • Hilfsstoff
  • Cellulose, mikrokristallin
  • Croscarmellose, Natriumsalz
  • Hypromellose
  • Macrogol
  • Magnesium stearat
  • Maisstärke, vorverkleistert
  • Polydextrose
  • Silicium dioxid, hochdispers
  • Titan dioxid

Indikation

  • Das Arzneimittel enthält Loperamidhydrochlorid. Es gehört zu der Arzneimittelgruppe, die als Durchfallmittel bekannt sind.
  • Es wir angewendet:
    • Zur Linderung akuter Symptome bei kurzem Durchfall (akutem Durchfall) bei Erwachsenen und Jugendlichen über 12 Jahren.
  • Das Arzneimittel festigt den Stuhl und schränkt die Stuhlhäufigkeit ein.
  • Der Arzt kann dieses Arzneimittel auch für andere Zwecke verordnen.

Anwendung

  • Zum Einnehmen.

Dosierung

  • Nehmen Sie das Arzneimittel immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
  • Anwendung bei Erwachsenen und Jugendlichen über 12 Jahre
    • Zuerst 2 Tabletten, danach 1 Tablette nach jedem losen Stuhlgang, aber nicht früher als 2 - 3 Stunden nach der Anfangsdosis. Die tägliche Höchstdosis sollte bei Erwachsenen 6 Tabletten (maximal 12 mg) und 4 Tabletten bei Jugendlichen (maximal 8 mg) nicht überschreiten. Ohne ärztliche Rücksprache sollten Sie das Arzneimittel nicht länger als 2 Tage einnehmen.

 

  • Wenn Sie eine größere Menge eingenommen haben, als Sie sollten
    • Wenn Sie mehr eingenommen haben als Sie sollten oder wenn Kinder versehentlich das Arzneimittel eingenommen haben, informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder das Krankenhaus, wo Sie über das Risiko informiert werden und Unterstützung beim Handeln erhalten.

 

  • Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Kontraindikation

  • Das Arzneimittel darf nicht eingenommen werden,
    • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Loperamid oder einen der sonstigen Bestandteile sind
    • wenn Ihr Stuhl blutig ist oder wenn Sie Durchfall mit hohem Fieber haben
    • wenn Sie eine Entzündung im Dickdarm (Colitis ulcerosa oder pseudomembranöse Colitis nach der Einnahme von Antibiotika) haben
    • wenn Sie eine Darmentzündung haben, die durch angreifende Organismen wie Salmonella, Shigella und Campylobacter hervorgerufen wurden
    • wenn die Nahrungspassage durch den Darm schon verlangsamt ist, z. B. wenn Sie an Verstopfung oder Anschwillen des Bauches leiden
    • wenn Sie seit längerer Zeit Durchfall (chronischer Durchfall) haben.
  • Das Arzneimittel darf nicht an Kinder unter 12 Jahren verabreicht werden.

Nebenwirkungen

  • Wie alle Arzneimittel kann dieses Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
  • Stoppen Sie die Einnahme und benachrichtigen Sie umgehend Ihren Arzt, wenn Sie folgende Symptome haben:
    • Schwellungen des Gesichts, der Lippen, der Zunge oder des Rachens, Schluck- und Atmungsprobleme (Angioödem) und/oder Nesselsucht (auch als Nesselfieber oder Urtikaria bekannt)
    • Schwere Reizung, Rötung oder Blasenbildung Ihrer Haut, Mund, Augen und Geschlechtsorganen (blasenförmiger Ausbruch, einschließlich Stevens-Johnson Syndrom, Erythema multiforme und toxischer Nekrolyse).
  • Die folgende Aufstellung nach Häufigkeit, deckt die Nebenwirkungen, über die bis heute berichtet wurden:
    • Häufig (kann bei 1 bis 10 von 100 Anwendern auftreten):
      • Verstopfung
      • Blähungen
      • Magen- Darmkrämpfe und Kolik
      • Ãœbelkeit
      • Schwindel
      • Kopfschmerzen
    • Gelegentlich (kann bei 1 bis 10 von 1000 Anwendern auftreten):
      • Schläfrigkeit
      • Mundtrockenheit
      • Magen- Darmschmerzen
      • Magenbeschwerden
      • Oberbauchbeschwerden
      • Erbrechen
      • Verdauungsprobleme (Dyspepsie)
      • Hautausschlag
    • Selten (kann bei 1 bis 10 von 10.000 Anwendern auftreten):
      • Bewusstseinsverlust
      • Mangel an kritischen kognitiven Funktionen und Bewusstseinsniveau (Stupor)
      • Verringertes Niveau des Bewusstseins
      • Unnormal erhöhter Muskeltonus (Hypertonus)
      • Koordinationsstörungen
      • Pupillenverengung im Auge (Miosis)
      • Erschwertes Wasserlassen (Harnverhalt)
      • Darmverschluss (Ileus)
      • Ausdehnung des Bauches (abdominale Blähung)
      • Colonerweiterung (Megacolon einschließlich toxisches Megacolon)
      • Allergische (Ãœberempfindlichkeits-) Reaktionen
      • Nesselfieber (Urtikaria)
      • Juckreiz der Haut (Pruritus)
      • Schnelle Schwellung des Gesichts, der Lippen, der Zunge oder des Rachens (Angioödem)
      • Schwere Haut- und Schleimhautveränderungen (blasenförmiger Ausbruch)
      • Müdigkeit.
    • Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):
      • Benommenheit.
  • Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht angegeben sind.

Patientenhinweis

  • Besondere Vorsicht bei der Einnahme ist erforderlich
    • Die Anwendung kann Symptome auf eine plötzliche Verschlechterung einer langwierigen Entzündung des Magens und des Darms (chronische entzündliche Darmerkrankungen) verschleiern.
    • Eine Behandlung lindert Symptome, aber heilt nicht die Ursache. Deshalb sollte die zugrundeliegende Krankheit als erstes und vor einer Langzeitbehandlung untersucht und behandelt werden.
    • Wenn akuter Durchfall nach 2 Behandlungstagen nicht aufgehört hat, stoppen Sie die Behandlung und benachrichtigen Sie Ihren Arzt.
    • Wenn Symptome einer Verstopfung oder andere Symptome verringerter Darmbewegung auftreten, brechen Sie die Behandlung ab und benachrichtigen Sie Ihren Arzt.
    • Wenn ihre Leberfunktion eingeschränkt ist, sollten Sie vor einer Behandlung Ihren Arzt benachrichtigen.
    • Bei Durchfall verlieren Sie viel Flüssigkeit. Deshalb ist es wichtig, dass Sie den Flüssigkeitsverlust durch häufiges Trinken ausgleichen.
    • Wenn Sie AIDS haben, sollten Sie bei den ersten Anzeichen eines geschwollenen Bauches die Behandlung abbrechen.

 

  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
    • Während der Behandlung können Müdigkeit, Schwindel und Schläfrigkeit auftreten.
    • Sie sind verantwortlich für die Einschätzung, ob Sie fit genug sind, um ein Auto zu steuern oder Aufgaben durchzuführen, die eine erhöhte Aufmerksamkeit erfordern. Ein Grund, der Ihre Fähigkeit dieses durchzuführen beeinträchtigen kann, sind die Nebenwirkungen und/oder Nebenwirkungen anderer eingenommener Arzneimittel. Lesen Sie die ganze Information. Wenn Sie Nebenwirkungen erleben, die Ihre Aufmerksamkeit beeinträchtigen, dürfen Sie kein Auto steuern oder Maschinen bedienen.

Schwangerschaftshinweis

  • Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
  • Schwangerschaft
    • Es liegen keine ausreichenden Daten zur Anwendung von Loperamidhydrochlorid während der Schwangerschaft vor, deshalb sollten Sie das Arzneimittel in der Schwangerschaft nicht ohne ärztliche Rücksprache einnehmen.
  • Stillzeit
    • Loperamidhydrochlorid geht in die Muttermilch über, deshalb wird von der Anwendung in der Stillzeit abgeraten. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt bevor Sie das Präparat in der Stillzeit einnehmen.

Wechselwirkungen

  • Bei Einnahme mit anderen Arzneimitteln
    • Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
    • Gewisse Arzneimittel beeinflussen die Behandlung mit Loperamidhydrochlorid und Loperamidhydrochlorid kann gewisse Arzneimittel, bei gleichzeitiger Anwendung beeinflussen. Beispiele dieser Arzneimittel sind:
      • Cholestyramin (senkt den Cholesterolspiegel im Blut) kann die Loperamidhydrochlorid Aufnahme verringern
      • Chinidin (zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen)
      • Verapamil (senkt den Blutdruck)
      • Ritonavir (gegen HIV/AIDS)
      • Ciclosporin (Arzneimittel zur Unterdrückung von Abwehrreaktionen).
      • Erythromycin und Clarithromycin (Antibiotika)
      • Itraconazol und Ketoconazol (gegen Pilzinfektionen)
      • Desmopressin (zur Anwendung bei einer Krankheit mit vermehrter Urinausscheidung - „Diabetes insipidus" - und Bettnässen)
      • Antikolinergika (zur Anwendung bei Parkinson Krankheit und Asthma) kann die Wirkung von Loperamidhydrochlorid durch die verzögerte Magen- und Darmleerung verstärken.
    • Besuchen Sie Ihren Arzt vor der Behandlung mit Loperamidhydrochlorid, wenn Sie eines der oben genannten Arzneimittel einnehmen.

Artikel ähnlich wie Lopacut 2mg Filmtabletten

IMODIUM AKUT
Johnson & Johnson GmbH (OTC)
12 Stück
PZN 7296788

von 4,57 € bis 9,97 €

Imodium akut
Abis-Pharma
12 Stück
PZN 7550471

von 4,38 € bis 4,98 €

IMODIUM AKUT
EMRA-MED Arzneimittel GmbH
12 Stück
PZN 7606533

von 4,38 € bis 4,38 €

IMODIUM AKUT
EurimPharm Arzneimittel GmbH
12 Stück
PZN 8817456

von 4,38 € bis 4,38 €

Imodium akut Hartkapseln
kohlpharma GmbH
12 Stück
PZN 7370740

von 3,64 € bis 6,69 €

Imodium akut lingual
EurimPharm Arzneimittel GmbH
12 Stück
PZN 141551

von 5,78 € bis 11,36 €

Imodium akut lingual
Johnson & Johnson GmbH (OTC)
12 Stück
PZN 1689854

von 6,01 € bis 13,00 €

Lopedium akut bei akutem Durchfall
Hexal AG
10 Stück
PZN 1939446

von 1,57 € bis 4,75 €

Lopedium akut Iso b.akutem Durchfall
Hexal AG
10 Stück
PZN 213977

von 2,67 € bis 2,67 €

Lopedium T akut bei akutem Durchfall
Hexal AG
10 Stück
PZN 3928406

von 1,67 € bis 4,75 €

Loperamid akut Aristo 2mg Tabletten
Aristo Pharma GmbH
10 Stück
PZN 7756497

von 0,94 € bis 1,99 €

LOPERAMID AKUT HEUMANN
HEUMANN PHARMA GmbH & Co. Generica KG
10 Stück
PZN 4633535

von 0,60 € bis 3,45 €

Loperamid akut-1A Pharma
1 A Pharma GmbH
10 Stück
PZN 1338066

von 0,93 € bis 2,62 €

Loperamid AL akut
ALIUD Pharma GmbH
10 Stück
PZN 8910316

von 0,67 € bis 2,99 €

Loperamid dura akut 2mg Hartkapseln
Mylan dura GmbH
10 Stück
PZN 6970952

von 1,78 € bis 1,78 €

Loperamid elac 2mg Tabletten
MIBE GmbH Arzneimittel
10 Stück
PZN 236464

von 1,90 € bis 3,28 €

Loperamid STADA akut 2mg Hartkapseln
STADAPHARM GmbH
10 Stück
PZN 8999960

von 1,35 € bis 4,64 €

Loperamid-ratiopharm akut 2mg Filmtabletten
ratiopharm GmbH
10 Stück
PZN 251191

von 1,19 € bis 4,64 €

Lassen Sie andere Besucher an Ihren Erfahrungen mit Lopacut 2mg Filmtabletten teilhaben

Ihre Erfahrungen sind hilfreich, Was fiel Ihnen positiv oder negativ auf. Haben Sie Tipps, die andern helfen könnten? Wie gefiel Ihnen die Wirkung? Gab es Nebenwirkungen? Helfen Sie anderen mit Ihrer Bewertung: